Projekte

Projekte

 

CRISP – Center for Research in Security and Privacy

Das vom BMBF und vom Land Hessen geförderte interdisziplinäre Kompetenzzentrum CRISP ist ein Verbund von TU Darmstadt, Fraunhofer SIT, Hochschule Darmstadt und Fraunhofer IGD. CRISP zielt auf den Forschungsschwerpunkt „Security at Large“. Bislang wurden in der Cybersicherheitsforschung meist isolierte Eigenschaften und Systeme überschaubarer Größe betrachtet. In der Realität ergeben sich Sicherheitsprobleme jedoch oft erst im dynamischen Zusammenspiel vieler, sich selbst schnell ändernder Subsysteme. Die Erforschung von Sicherheit für große Systeme – von den Komponenten bis zu ihrem Zusammenspiel in umfassenden Sicherheitslösungen – ist Aufgabe von CRISP.

Besuchen Sie die Webseite von CRISP.

CYSEC – Cybersecurity at TU Darmstadt

Im Profilbereich CYSEC arbeiten Wissenschaftler/innen der TU Darmstadt an zentralen Themen der Cybersicherheit und des Privatheitsschutzes. Derzeit sind insgesamt 33 Fachgebiete aus sieben Fachbereichen der TU Darmstadt beteiligt. In seinen vielfältigen Verbund- und Einzelprojekten betreibt CYSEC auf international anerkanntem Niveau Spitzenforschung in zahlreichen Bereichen der Cybersicherheit. CYSEC bildet mit seinem Lehrangebot hochspezialisierte Fachkräfte im Bereich der IT-Sicherheit aus und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Technologietransfer über nationale und internationale Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und industriellen Partnern und Beratung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft runden das Profil von CYSEC ab.

Besuchen Sie die Webseite von CYSEC.

Der Preis des Kostenlosen

Im Forschungsprojekt „Der Preis des Kostenlosen“ wird in Kooperation mit hr-iNFO der Umgang von Internetnutzern mit persönlichen Daten und Privatsphäre in sozialen Netzen untersucht.

Ansprechpartner: Hendrik Brakemeierund Amina Alkhargi

Weitere Informationen gibt es hier.

Logo - Social Collaboration Studie

Deutsche Social Collaboration Studie

Seit dem Jahr 2015 führt das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der Technologieberatung Campana & Schott die Deutsche Social Collaboration Studie durch. Dabei wird untersucht, wie Mitarbeiter in Unternehmen auf Basis verschiedener Technologien zusammenarbeiten und welche Faktoren den Erfolg dieser Zusammenarbeit beeinflussen. Nachdem die erste Durchführung der Studie abgeschlossen wurde, soll die Untersuchung Ende 2016 wiederholt werden.

Ansprechpartner: Adrian Engelbrecht.

Mehr Informationen finden Sie außerdem unter http://www.collaboration-studie.de/.

Fabbing & Founding

Das Projekt Fabbing & Founding ist ein EFRE gefördertes Forschungsprojekt, in dessen Rahmen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Digital Fabrication untersucht werden. Das FabLab Darmstadt ist als Teilprojekt dieser Forschung ein Ort, an dem interessierte Personen neue Technologien der digitalen Fabrikation ausprobieren und mit ihnen experimentieren können.

Ansprechpartnerin:

Weitere Informationen gibt es hier.

TDS - IS Logos

Kooperation mit der Fujitsu TDS GmbH

Im Rahmen der Kooperation arbeiten die Fujitsu TDS GmbH und das Fachgebiet Wirtschaftsinformation bereits seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Dabei liegen die inhaltlichen Schwerpunkte insbesondere im Bereich „Cloud Computing“ und „Software-as-a-Service“. Weiterhin findet jährlich die Veranstaltung „IT-Business meets Science“ statt, bei der renommierte Redner aus Wissenschaft und Praxis ein aktuelles Thema aus verschiedenen Perspektiven darstellen.

Ansprechpartner: Adrian Engelbrecht

Erhalten Sie mehr Informationen über die Kooperation mit der Fujitsu TDS GmbH.

Funkkolleg Sicherheit in Kooperation mit dem hr-iNFO

Das hr-iNFO Funkkolleg Sicherheit analysiert subjektive Ängste und objektive Gefahren. Es gibt einen Einblick in die aktuelle Sicherheits-Forschung, die längst fächerübergreifend organisiert ist und Aspekte der Politik, der Technik und der Psychologie miteinander verknüpft. Als interdisziplinäres Projekt entsteht das Funkkolleg Sicherheit in Kooperation mit dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik.

Am 24. November 2016 fand die Auftaktveranstaltung des Funkkolleg Sicherheit im historischen Maschinenhaus der TU Darmstadt statt. Einen Nachbericht finden Sie hier

Ansprechpartner:

HIGHEST

Mit dem “Home of Innovation, GrowtH, Entrepreneurship and Technology Management“ – kurz: HIGHEST – stärkt die Technische Universität Darmstadt die Gründungskultur innerhalb der eigenen Hochschule und in der Region Rhein-Main-Neckar. Als zentrale Anlaufstelle für wissens- und technologiebasierte Gründungen und Innovationen bündelt HIGHEST eine Vielzahl gründungsrelevanter Förderangebote.

Ansprechpartner: Esther Scharnagl und Nihal Islam

Die Seiten von HIGHEST finden Sie unter http://www.highest.tu-darmstadt.de.

House of IT

Das House of IT ist ein wissenschaftsnahes Zentrum, das zur Entwicklung und Stärkung der IKT-Branche im Rhein-Main-Gebiet beiträgt. Das Projekt wird gemeinsam von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Hessischen Landesregierung getragen.

Die Seiten des House of IT finden Sie unter http://www.house-of-it.eu.

secUnity

SecUnity („Supporting the Security community“) wird getragen von fünf Standorten der IT-Sicherheitsforschung. Insgesamt sind sechs Forschungsinstitute mit sieben Gruppen am Projekt beteiligt. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, um die großen Herausforderungen, vor denen die europäische IT-Sicherheitsforschung als Ganzes steht, gemeinsam mittels interdisziplinärer Anstrengungen zu lösen.

Den Internetauftritt von secUnity finden Sie unter https://it-security-map.eu

Ansprechpartner: Margareta Heidt

Software-Cluster

Der Software-Cluster ist ein Zusammenschluss von Bildungseinrichtungen und Unternehmen im Südwesten Deutschlands. Das Projekt wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Besuchen Sie die Webseite des Software-Clusters

Software Economics Group

Die Software Economics Group ist ein Kooperationsprojekt des Fachgebietes Information Systems der Technischen Universität Darmstadt und dem Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Software Ecosystems

Der Aufbau und die Gestaltung von Software Ecosystems ist Gegenstand einer engen Kooperation mit SAP Research Darmstadt.

Erhalten Sie mehr Informationen über das Kooperationsprojekt Software Ecosystems.

Strategisches Management heterogener IT-Landschaften

In enger Kooperation mit dem Hessischen Ministerium der Finanzen wird das strategische Management heterogener IT-Landschaften untersucht.

Ansprechpartnerin: Amina Alkhargi

Erhalten Sie mehr Informationen über dieses Kooperationsprojekt.

Winfoline

Das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik werden Lehrveranstaltungen im Rahmen von Winfoline angeboten, einem Tauschring zwischen den Universitäten Göttingen, Kassel und Saarbrücken.

Ansprechpartnerin: Rabea Sonnenschein

Mehr Informationen zu Winfoline gibt es hier.